Original.png
 
Anke Kramer ist ihr Coach für Selbstvertrauen in Köln.

Anke Kramer
systemischer Coach & Mentorin

zertifiziert nach den Richtlinien des Deutschen Coaching Verbandes e. V. 

Ich bin 43 Jahre alt und lebe in Köln. Als Coach begleite ich meine Klinet:innen dabei, sich selbst tatsächlich zu begreifen. Genau dann, wenn sie auf dem Weg zu ihrem persönlichen Glück an sich selber scheitern und immer wieder in die gleichen Fallen tappen. Ich bin Sparrings-Partner, Fragensteller, Augenöffner und vor allem eins: Eine liebevolle, aber gnadenlose Jägerin. 

Ich verstehe meine Arbeit als Werkzeug und Hilfestellung zur persönlichen Entwicklung meiner Klient:innen. Als Coach fordere ich die Menschen heraus, sich selbst zu erkennen und anzunehmen, um neue Wege gehen zu können. Ich verknüpfe meine Leidenschaft zur Arbeit mit Menschen mit meinen Erfahrungen und Kompetenzen und nutze meinen ausgeprägten Blick für das große Ganze, um die Menschen, mit allem, was sie ausmacht, zu erkennen und ihnen neue Perspektiven zu schenken. 

Mein Motto

Schenk dir die Liebe, die du verdienst.

Meine Vision 

Eine Gesellschaft, geprägt von innerem Frieden, in der es keine Coaches braucht. 

Meine Überzeugung

Dein größtes Potenzial liegt in dem Bewusstsein für deine wunderbare Persönlichkeit.

Hier ein paar life-facts über mich

März 1979, verheiratet, Schwester, systemische Reflexion, Haltungs- & Selbstliebe-Coach, humorvoll provokant, kontinuierliche Entwicklung, Führungspersönlichkeit, ambitioniert, Changemanagement, Quereinsteigerin, reiselustig, Thriller-Leserin, Struktur- und Prozessmanagement, Terrier mit Herz & Feingefühl, Projektliebe, trockener Workaholic, Mensch- & Tierfreund, weltoffen, Golf spielen & Smart fahren, Ski statt Snowboard, „no rain, no flowers“

"Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt."

Als interessierte und vielbegabte Persönlichkeit bin ich beruflich verschiedenste Wege gegangen. Immer dabei war die Lust, Neues zu lernen und mich weiterzuentwickeln. Mit Anfang 20 hatte ich nicht vor zum Schreibtischtäter zu werden oder je eine Führungsfunktion zu übernehmen. Begriffe wie Changemanagement, Prozessoptimierung oder Leadership sagten mir nichts. Ich wusste, ich arbeite gerne mit Menschen, aber eine besondere Ambition für Strategie und Führung verspürte ich nicht. Gelandet bin ich in diesen Bereichen und Positionen, weil die Menschen in meinem beruflichen Umfeld (viel früher als ich) erkannten, wo meine Stärken liegen. Zusammenhänge über das offensichtliche hinaus zu erkennen und hilfreiche Lösungsansätze zu kreieren fällt mir ebenso leicht, wie die Gedanken- und Gefühlswelt meiner Mitmenschen nachzuempfinden. Diese Fähigkeiten ermöglichten mir, in unterschiedlichen Lenkungs- und Leitungsfunktionen, meine Kolleg:innen und Mitarbeiter:innen mitzunehmen, sie zu begeistern und zu motivieren. 

Als ich mich 2018 für die Ausbildung zum systemischen Coach entschied, standen meine persönliche Entwicklung und die Idee neue Ansätze für meine Führungstätigkeit zu finden im Vordergrund. Ich hatte nicht geplant mich beruflich zu verändern, denn ich glaubte den passenden Job bereits gefunden zu haben. Rückblickend überrascht es mich jedoch kaum, dass ich letztlich doch entschied, nochmal einen neuen Weg zu gehen und meine Fähigkeiten zu nutzen.

 

Heute arbeite ich als zertifizierter Coach, ausgebildet nach den Richtlinien des Deutschen Coaching Verbandes e. V. (DCV).